Montag, 21. April 2014

süßes früchtchen


ostern, wird bei uns immer klassisch mit einem großen frühstück gefeiert.
bei unseren eltern zuhause gings am Sonntag um 11 uhr los mit dem großen „fressen“
mittlerweile bin ich zuständig für die süße abteilung des frühstückbuffets. nicht immer so einfach, einige vorlieben etc gibt’s immer zu beachten zB eine veganerin unter uns, der eine mag lieber was mit früchte, was klassisches traditionelles sollte auch noch dabei sein.


nach durchforsten sämtlicher backbücher wurde ich im aktuellsten buch „300 gramm liebe“ von renate gruber fündig. Die backbegeisterten unter euch kennen sie bestimmt schon, sie ist die cupcakequeen aus österreich. Mittlerweile besitzt sie einige läden in wien. Ich liebe ihre cupcakes, und glaubt mir, ich habe schon etliche cupcakes getestet. zB von der berühmten magnolia bakery in new york war ich leider sehr enttäuscht, viel zu süß, zu künstlich und mit buttercremetopping – für mich gibt’s nichts schlimmeres als wie ein buttercremetopping. wer also demnächst einen wienbesuch vorhat, sollte sich einen zwischenstopp bei cupcakeswien einplanen. viel schwärmerei um renate aber jetzt geht’s ab zum rezept, und es handelt sich hierbei nicht um ein cupcakerezept :) ihr 2tes buch beschäftigt sich nämlich mit kleinen törtchen.

süße früchte





hierbei handelt es sich um ein kleines törtchen, das aus mehreren kuchenschichten besteht, mit mascarinocreme gestapelt und mit biskotten ummantelt wird. getoppt wird diese kleine sünde mit süßen früchten. ich hatte leider nicht alle zutaten für den original kuchenteig zuhause. ja der supermarkt neben meinem haus hatte eigentlich noch geöffnet, aber ich gebs zu, ich war schlichtweg zu faul um noch mal vor die tür zugehen.

Ihr benötigt:

1 packung biskotten (am besten welche ohne taillierung)
1 dessertring mit 5cm durchmesser oder ein glas mit 5cm durchmesser
1 dressiersack mit einer sterntülle
2,5m geschenksband



Für 4 törtchen benötigt ihr für den teig folgende zutaten:

50g butter
5 eiweiss
1 prise salz
75g muscovado zucker (oder braunen rohrzucker)
125g backzucker
1 eigelb
40g mehl
15g backkakao

als erstes legt ihr eine große auflaufform mit backpapier aus. Der teig reicht nämlich nicht für ein ganzes backblech, wenn ihr aber ein blech verwendet, dann grenzt einfach einen teil mit alufolie ab, quasi eine mauer basteln – ich hoff ihr versteht was ich meine. ich mach das backpapier als erstes nass, zerknüdel es, dann ist es nämlich einfacher auszulegen. Backrohr auf 180grad vorheizen (bei umluft 160grad)

bringt die butter zum schmelzen und gebt sie anschließend zum abkühlen zur seite.

schlagt das eiweiss mit der prise salz fest und fügt langsam beide zuckersorten hinzu. als nächstes rührt ihr das eigelb noch unter.

mehl und kakao vermengen und unter die eiweissmasse mischen. zum schluss noch die mittlerweile abgekühlte, aber noch flüssige butter kurz unterschlagen.

nun ab in den ofen, nach ca. 15minuten sollte der teig durch sein. einfach nach 15 min die stäbchenprobe durchführen.  kuchen herausnehmen und abkühlen lassen.

In der zwischenzeit könnt ihr die mascarinocreme zubereiten

Ihr benötigt:

500g mascarino (mascarpone)
4EL staubzucker (puderzucker)
2pkg vanillezucker
2tl zitronenzesten

diese creme ist „trotteleinfach“ wie man hier in österreich sagt. einfach alle zutaten ca. 20 sekunden mit dem handmixer verrühren.

jetzt mit dem dessertring/glas kreise aus dem kuchen ausstechen, so viele wie möglich.
dann beginnt ihr das törtchen zu schichten. zuerst nehmt ihr einen kuchenkreis diesen mit creme bestreichen und zweiten kuchenkreis draufsetzen. (eventuell geht sich noch eine weitere schicht aus) ein teil der creme in den dressiersack füllen, und als abschließende cremeschicht auf das törtchen spritzen.

die biskotten in der mitte teilen (ihr werdet ca. die halbe packung benötigen), das törtchen rundherum mit creme bestreichen und die biskotten runderherum "drankleben" jetzt nur noch schleife rum und mit früchten nach belieben dekorieren. 

lasst es euch schmecken ;)



xoxo




laura

Kommentare:

  1. Sieht lecker aus, aber das ist doch nicht vegan oder?
    Ich liebe ja sowieso alles, was mit Beeren zu tun hat, egal ob Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren usw.
    Liebst, Luna!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig ist natürlich nicht vegan, da ich aber immer mehrere Sachen backe. Folgen noch 2 Rezepte ;) auch das vegane ;) lg

      Löschen
  2. Wie lecker das ausschaut. Das würde ich mit NIEMANDEN teilen. :o

    AntwortenLöschen